Alexander-Shorokhoff: Die zweite Edition der Lucky-8

Die „Vintage“-Linie wird mit einer neuen Auflage des Modells „Lucky 8“ vervollständigt. Die gesamte Darstellung der Uhr ist jetzt viel aufwändiger, denn sie wird durch filigrane, schwungvolle Handgravuren und Aussparungen unterstützt, durch die das Uhrwerk im offenen Zifferblatt sichtbar wird.

Das Hauptelement dieser Uhr – die Datumsanzeige – wird in dem gleichen Verfahren wie beim Vorgängermodell gefertigt. Es wird eine spezielle Kalenderscheibe in Silber mit roter Markierung produziert und auf dem Werk befestigt. Auf dem Zifferblatt werden 31 kleine Fensterchen ausgespart. An der roten Markierung in einem dieser Fensterchen erkennt man das aktuelle Datum, das an der Außenskala abgelesen werden kann. Die Datumsziffern wurden ebenfalls erneuert und erstrahlen in einer gestanzten Version mit Silberplattierung in neuem Glanz.
Um eine „Balance“ zum Datum herzustellen, wurden alle Zeiger rot gefärbt. Dabei bewahren die Stunden- und Minutenzeiger das Design à la Alexander Shorokhoff, fallen aber durch neue kleine schwarze Dekorlinien stärker auf. Die Sekundenzeiger wurden für eine bessere Lesbarkeit zur Hälfte in schwarz und in rot gestaltet.
Kontrastierend zu den Farben schwarz, rot und silber kommt ein rotvergoldetes „Alexander Shorokhoff“-Logo hinzu. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden, um nochmals zu betonen, dass „Alexander-Shorokhoff“-Uhren anders sind und sich von den Uhren der anderen Mitbewerber abheben.

Für die Zeitbewegungen ist das Uhrwerk 2416.Poljot verantwortlich. Dieses Werk wird seit ca. zwanzig Jahren nicht mehr produziert und gehört heute zu den „Vintage“-Raritäten. Es wird in der Manufaktur aufwändig überarbeitet, neu geölt, handgraviert und anschließend genau einjustiert.

Diese Uhr gibt es in vier verschiedenen Varianten: In Edelstahl, mit rotvergoldetem Gehäuse, schwarz PVD-beschichtet oder mit gelben Zeigern. Jede Version ist auf nur 50 Stück limitiert, denn nur so viele „ Vintage“-Uhrwerke konnte sich die Manufaktur sichern.

Quelle: Pressemeldung Alexander-Shorokhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere