AMADEO Fleurier Amadéo: 7-Tage-Skelett-Tourbillon mit invertiertem Zeigerwerk

AMADEO® Fleurier AmadéoUnter den zahlreichen Neuheiten des Salon BOVET 2013 genießt das Amadeo ® Fleurier 7-Tage Skelett Tourbillon eine Sonderstellung als das erste Tourbillon in der Fleurier-Kollektion mit skelettiertem Uhrwerk. Der in der Dimier 1738 Manufacture de Haute Horlogerie Artisanale hergestellte Zeitmesser ist eine Hymne an die dekorativen Künste.

Durch die Verwendung einer Dreiviertelplatine wird das Tourbillon förmlich vom Licht durchströmt. Hingegen herrscht in der oberen Hälfte des Uhrwerks drangvolle mechanische Enge, nicht zuletzt wegen der dort untergebrachten zwei Federhäuser, die benötigt werden, um den Mechanismus 7 Tage lang mit Energie zu versorgen! Schon auf den ersten Blick wird dem Betrachter klar, welche Anstrengungen die Uhrmacher unternommen haben müssen, um bei dieser Konstruktion nicht zu viele technische Zugeständnisse zu machen. Zumal skelettierte Uhrwerke und vor allem deren Hemmungen für ihre filigrane und empfindliche Struktur bekannt und gefürchtet sind. Normalerweise arbeiten Graveure an fertig skelettierten Platinen und Brücken und dekorieren die Oberflächen entlang der vorgegebenen Konturen. In diesem Falle haben Pascal Raffy und seine Teams jedoch einen anderen Weg beschritten, damit die ästhetische Einzigartigkeit des Zeitmessers nicht zu Lasten seiner Zuverlässigkeit und Gangpräzision geht.

Der Schlüssel zum Erfolg dieses neuen Konstruktionsansatzes liegt darin, den technischen Schnitt der Skelettierung den Uhrmachern und den ästhetischen Schwung ihrer Ausführung den Graveuren anzuvertrauen. Indem sie die technischen Gegebenheiten in ihre Formgebung einbeziehen, können Letztere die Platinen und Brücken mit quasi maßgeschneiderten Öffnungen und Aussparungen versehen, so dass sich die verbleibenden Oberflächen der einzelnen Bauteile für eine Verzierung mit den poetischen Fleurisanne-Gravuren geradezu anbieten.

Die Uhrwerke von DIMIER 1738, der Manufacture de Haute Horlogerie Artisanale von BOVET, zeichnen sich durch eine außergewöhnliche Plastizität aus. Architektur und Dekoration der Kaliber werden stets am dreidimensionalen Modell entwickelt. Das skelettierte Amadeo ® Tourbillon macht sich die geradezu körperliche Dimension der Bauteile zu eigen und verwandelt das Uhrwerk in eine Skulptur, die weit mehr ist als ein verzierter Mechanismus. Die von Hand ausgeformten Einzelteile, ihre Gravuren und die Kontraste zwischen den verschiedenen Oberflächenbearbeitungen betonen die Komplexität des Uhrwerks und heben jedes einzelne Detail hervor. Selbst nach stundenlanger Betrachtung entdeckt das Auge des Kenners immer noch neue Feinheiten, Besonderheiten und Geistesblitze – wie etwa die Gravur der Platine von beiden Seiten. Diese scheinbar unbedeutende Idee beschert dem kleinen Kunstwerk eine atemberaubende Dynamik, macht jedoch die ohnehin diffizile Arbeit der Graveure noch um Einiges komplizierter. Es ist nämlich in der Tat ein sehr riskantes und delikates Unterfangen, die zweite Seite einer Brücke oder Platine zu gravieren, ohne die auf der anderen Seite zuvor investierten Stunden konzentrierter Handarbeit aufs Spiel zu setzen.

Ungeachtet seiner aufwendigen Skelettierung und Dekoration ist das Amadeo ® Tourbillon ein zuverlässiger, funktionaler und präziser Zeitmesser für den täglichen Gebrauch. Er zeigt die Stunden und Minuten der Uhrzeit sowie die verbleibende Gangreserve von bis zu 7 Tagen an. Der Sekundenzeiger ist am oberen Käfiglager direkt an der Tourbillonachse angelenkt. Das invertierte Zeigerwerk transportiert die Zeitanzeige an ein exzentrisch angeordnetes Zifferblatt an der Werkseite, dem zweiten Gesicht der Uhr. Es ist das einzige richtige Zifferblatt der Amadeo ® Tourbillon, ein guillochierter Ziffernring, der in bester Skelett-Tradition in der Mitte eine Öffnung lässt, die tiefe Einblicke in den Uhrwerkmechanismus gestattet.

Doch nicht nur die außerordentliche Geschicklichkeit der Handwerker, denen es gelungen ist, diesen Zeitmesser ohne Zugeständnisse an die Technik zu einem Kunstwerk zu vollenden, verdient Bewunderung. Auch den Spezialisten der technischen Abteilung der Manufaktur ist etwas ganz Besonderes gelungen. Elegant umschifften sie eine der größten Klippen der Skelett-Uhrmacherei, die da heißt „Ablesbarkeit“. Drei in das Uhrwerk integrierte römische Ziffern bei der „12“, der „3“ und der „9“ definieren den Stundenkreis. Je nach Wunsch des Sammlers wird das Uhrwerk vergoldet oder rhodiniert. Das glänzende Stahlblau von Schraubenköpfen, Zeigern und Unruhreif setzt brillante und kontraststarke Akzente, die den Stundenkreis grafisch ergänzen und zur guten Ablesbarkeit beitragen.

Im Fleurier Amadeo ® Skelett Tourbillon enthüllen die Handwerkskünstler von DIMIER und BOVET aufs Neue ein paar ihrer bislang gut gehüteten Geheimnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.