Arnold + Son präsentiert neue Version von Golden Wheel

Die Armbanduhr „Golden Wheel“ von Arnold & Son ist Ausdruck des großen Erfindergeists der Marke und ein wunderbares Beispiel für ausgereifte Haute Horlogerie. Hochwertige mechanische Uhren mit spannenden Komplikationen und einem eigenen unverwechselbaren Touch sind zum Markenzeichen von Arnold & Son geworden.

Mit dem wertvollen Erbe der britischen Uhrmachertradition aus dem 18. Jahrhundert als Fundament interpretiert die Uhrenmarke die Geschichte meisterhaft neu und behält dabei immer einen visionären Blick in die Zukunft bei.

Das Modell Golden Wheel verbindet erstmalig die Komplikation der „wandernden“ Stunden mit der Komplikation der springenden Sekunde (engl.: True Beat Seconds oder Dead Beat Seconds). Die Uhr gehört zur aktuellen „Instrument Collection“ von Arnold & Son. Die Modelle dieser Kollektion sind von Zeitmessern mit dem Fokus auf der Chronometrie inspiriert, welche im 18. Und 19. Jahrhundert in der zweiten Schaffensphase vom Markengründer John Arnold entstanden und gemeinsam mit seinem Sohn, John Roger, entwickelt wurden.

Das Uhrenmodell „Golden Wheel“ ist die einzigartige dreidimensionale Interpretation der historischen Komplikation der „wandernden“ Stunden (engl. Wandering Hours oder Jumping Digital Hours), deren Ursprung in den Tischuhren aus der Mitte des 17. Jahrhunderts liegt. Die erste Einbindung der „wandernden“ Stunden in Taschenuhren erfolgte schätzungsweise in England im beginnenden 18. Jahrhundert. Die Tradition der „wandernden“ Stunden in einem modernen Uhrenmodell wieder neu aufleben zu lassen, neu zu interpretieren und auf diese Weise weiterzuführen, ist ganz im Sinne der Philosophie von Arnold & Son, die sich auf Inspirationen aus der britischen Uhrmacherkunst des 18. Jahrhunderts begründet.

Dem zentralen Zeit-Karussell verdankt das Modell seinen Namen „Golden Wheel“. Es besteht aus 18-karätigem Rotgold. Die jüngste Version des Modells „Golden Wheel“ verfügt über Scheiben aus Saphirglas mit schwarzen Stunden-Ziffern, einen Außenring in neuem Design und eine Zifferblattplatine mit schwarzer ADLC-Beschichtung, um den Kontrast und die Ablesbarkeit zu optimieren.

Auf dem Zifferblatt befindet sich oben ein Bogen aus Perlmutt, auf dem die aktuelle Stunde angezeigt wird, wenn die Saphirglas-Scheiben mit den Stunden-Ziffern darüber gleiten. Schwarze Pfeile auf den Stundenscheiben zeigen auf die Minutenanzeige-Skala, die sich über dem Perlmutt-Bogen für die Stundenanzeige befindet. Die Anzeigeskala der springenden Sekunde befindet sich auf dem äußeren Ring des Zifferblatts. Über einen zentralen goldenen Zeiger wird die springende Sekunde angezeigt. Die Zifferblatt-Platine weist eine schwarze ADLC-Beschichtung und eine Finissage mit Genfer Streifenschliff auf.

Die Komplikation der „wandernden“ Stunden nimmt den oberen Bogen des Zifferblatts ein (von 10 Uhr bis 2 Uhr). Darunter befindet sich ein Zeiger für die springende Sekunde aus der zentralen Achse heraus, der das Zeit-Karussell der „Golden Wheel“ durch visuelle Komplexität und eine elegante Bewegung bereichert. Die Komplikation der springenden Sekunde gehört zu den charakteristischen Spezialfunktionen von Arnold & Son, welche die Präzision erhöht. Sie sorgt für eine akkurate Ablesbarkeit der Sekunden, weil diese schrittweise in Sekundensprüngen angezeigt werden und nicht schleichend durch einen Zeiger, der sich kontinuierlich über das Zifferblatt bewegt.

Die Spitzentechnologie und die große Expertise von Arnold & Son in der Uhrmacherkunst zeigt sich beim spektakulären Werk der „Golden Wheel“. Arnold & Son hat es so konzipiert, dass der eindrucksvolle Mechanismus auf der Zifferblattseite sichtbar ist. Drei verschiedene transparente Saphirglas-Scheiben, die über das Zifferblatt zu schweben scheinen, sind für die Zeitanzeige im Einsatz. Auch weitere Details des Werks erscheinen unglaublich dreidimensional. Dieser kreative und visionäre Geist und Look lässt die Golden Wheel zum Ausdruck einer modernen Interpretation der Springenden Stunde werden.
Der Entstehungsprozess des neuen Modells Golden Wheel der Marke Arnold & Son dauerte vom Konzept bis zur Entwicklung drei Jahre. Er stellte die Uhrmacher von Arnold & Son in vielen Stadien des Designs und der Entwicklung vor große Herausforderungen.

Das Kaliber A&S6018 ist ein mechanisches Werk mit Automatikaufzug und 29 Rubinen, das aus 232 Einzel-Komponenten besteht. Es schwingt 28.800-mal pro Stunde und hat eine Gangreserve von 45 Stunden. Das Werk mit Palladium-Beschichtung ist nach für Arnold & Son charakteristischer Art sorgfältig dekoriert. Die Haute Horlogerie-Finissage umfasst in Handarbeit anglierte Brücken mit polierten Kanten, strahlenförmigen Genfer Streifenschliff, kreisförmig satinierte Räder und gebläute Schrauben mit anglierten und blank polierten Köpfen. Die Schwungmasse mit gebürsteten Oberflächen ist skelettiert und mit palladiert. Das fantastische Uhrwerk befindet sich in einem wunderschönen 18-Karat-Rotgoldgehäuse mit einem Durchmesser von 44 Millimetern. Die „Golden Wheel“ ist auf 125 Exemplare limitiert.

Die Uhrenmarke Arnold & Son mit Sitz in La Chaux-de-Fonds zeichnet sich bis heute durch hohe Uhrmacherkunst und Innovationskraft aus. Die exklusiven Modelle der Royal Collection und der Instrument Collection sind durch Zeitmesser aus dem 18. Jahrhundert des Firmengründers John Arnold inspiriert, der zu den maßgeblichen Wegbereitern der modernen Uhrmacherei gezählt wird. Alle Uhren sind an die modernen Zeiten angepasste Weiterentwicklungen voll mechanischer Poesie. In der hauseigenen Manufaktur entstanden bisher 15 Arnold & Son-Kaliber. Allein 2014 stellte die Marke fünf neue Werke vor. Mit dieser Ausnahme-Leistung gehört Arnold & Son zu den dynamischsten Uhrenmarken der Branche.

Technische Details

Golden Wheel 2016

Kaliber:
A&S6018, exklusives mechanisches Arnold & Son-Uhrwerk mit Automatikaufzug, 29 Rubine, Durchmesser: 37,20 mm, Höhe: 8 mm, Gangreserve von 45 Stunden, 28.800 Schwingungen pro Stunde.

Funktionen:
„Wandernde“ Stunden (engl.: jumping digital hours oder wandering hours), Minuten und springende Sekunde

Dekoration des Werks:
Mit Palladium-Beschichtung, mit Haute Horlogerie-Finissage, in Handarbeit anglierte Brücken mit polierten Kanten, strahlenförmiger Genfer Streifenschliff, Zifferblattplatine mit schwarzer ADLC-Beschichtung mit Genfer Streifenschliff, kreisförmig satinierte Räder und gebläute Schrauben mit anglierten und blankpolierten Köpfen.
Zentrales Zeit-Karussell:
18 Karat Rotgold (massiv), satiniert mit von Hand anglierten und polierten Kanten.
Schwungmasse:
Mit Palladium-Beschichtung und gebürsteten Oberflächen, skelettiert.

Zifferblatt:
Silberfarben mit Perlmutt.

Gehäuse:
18-Karat Rotgold, Durchmesser: 44 mm, gewölbtes Saphirglas mit beidseitiger Antireflexbeschichtung, Gehäuserückseite mit transparentem Saphirglasboden, wasserdicht bis 30 m.

Armband:
Handverarbeitetes, braunes oder schwarzes Alligator-Lederarmband.

Limitierung:
Auf 125 Exemplare limitiert.

Referenz:
1HVAR.M01A.C120A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.