Breva: Genie 02 Air

Die Breva Génie 02 Air vereint die atemberaubende Eleganz eines erlesenen Zeitmessers mit dem extrem funktionellen Hochleistungs-Altimeter für die Praxis. Für leidenschaftliche Gleitschirm- und Drachenflieger, Piloten, Fallschirmspringer, Bergsteiger, Skifahrer oder ganz einfach Freunde der freien Natur und grandiosen Aussichten ist die Génie 02 Air die ideale Begleitung.
Das schwarze Titangehäuse der Génie 02 Air bildet die subtil verblüffende Kulisse für extrem gut lesbare Zeiger und Indexe, die gewährleisten, dass Uhrzeit und Höhe – und somit die beiden entscheidenden Informationen – auf einen Blick erkennbar sind.

Die Zifferblattseite wird von einem Sub-Zifferblatt mit Stunden- und Minutenanzeige bei 8 Uhr sowie dem Sub-Zifferblatt des Präzisions-Altimeters bei 2 Uhr für die Höhenangabe in Metern (oder Feet) beherrscht. Am oberen Teil des Zifferblatts spannt sich in einem Bogen der großmaßstäbliche Höhenanzeiger, der bis zu 16.400 Fuß (bzw. 5.000 Metern) reicht, direkt darunter ist die kleine Sekunde zu sehen. Bei 4 Uhr zeigt ein Indikator an, ob das Luftventil geöffnet oder geschlossen ist (für die Höhenanzeige muss es geöffnet sein), unmittelbar darunter ist die 65-Stunden-Gangreserve abzulesen.

Im unteren Abschnitt des Zifferblatts befindet sich eine der beiden Aneroiddosen, die den Luftdruck messen (aus dem die Höhe abgeleitet wird). Der dazu gehörige Hochpräzisionsarm multipliziert die Ausdehnung und die Kontraktion der Dosen um das 200-fache und übermittelt den Luftdruck an die zwei Höhenanzeigen.

Zwei Kronen mit graviertem Fischgrätmuster dienen dem Aufzug, der Einstellung, der Anpassung und dem Betrieb der Funktionen der Génie 02:

a. 9 Uhr: Mit der in zwei Positionen ausziehbaren Krone wird das Uhrwerk aufgezogen und die Uhrzeit eingestellt.

b. 2 Uhr: Mit einer einschraubbaren Krone werden sowohl die Präzisionsskala als auch die großmaßstäbliche Skala des Höhenmessers bewegt, um eine Anpassung an Luftdruckschwankungen vorzunehmen, die die Höhenmeteranzeige beeinflussen.

c. 4 Uhr: Mit der einschraubbaren Krone wird die Luft (für die Höhenmessung) entweder in das Uhrwerk eingelassen oder vom Eindringen abgehalten. Die Langlebigkeit und die Zuverlässigkeit des Zeitmessers werden durch eine osmotische Teflon-Membran maximiert, die jegliche Feuchtigkeit und Nässe aus der Luft filtert und davon abhält, in das Uhrwerk zu gelangen. Direkt über der Krone informiert ein rot auf dem Zifferblatt erscheinendes ‘SEALED’ darüber, dass das Ventil geöffnet ist.

Wird die Génie 02 Air von der Bodenseite betrachtet, enthüllt sie die ganze Pracht ihres vollendet gefertigten, aus 415 Komponenten bestehenden Uhrwerks. Das Uhrwerk ist von den Codenamen vieler Flughäfen der Welt gerahmt, die sich zusammen mit ihrer Höhe über dem Meeresspiegel um den Rand des Gehäusebodens verteilen: GVA1411 ft.; SVO622 ft.; SYD21 ft.; JFK/LHR83 ft.; SIN22 ft.; DXB62 ft.; HKG28 ft.; GYD10 ft.; LAX126 ft. Wie viele dieser Flughäfen erkennen Sie?

Bei Aufziehen des Uhrwerks ist die Drehung der Kappe der Hauptfeder des Federhauses zu sehen.

Der Name ‘Breva’ ist von dem warmen Südwind ‘La Breva’ abgeleitet, dem das angenehme Mikroklima am Comer See in Norditalien zu verdanken ist. Wie ihr Namensgeber sorgt Breva mit Zeitmessern, die unsere Umwelt beobachten, für frischen Wind in der manchmal stickigen Welt der schweizerischen Haute Horlogerie.
Die Génie 02 Air ist in der limitierten Auflage von nur 55Exemplaren aus Schwarzes Titan G5 mit einer wahlweise in Fuß oder Metern kalibrierten Höhenanzeige erhältlich.
Die Génie 02 im Detail

Ein mechanischer Hochleistungs-Altimeter Paradoxerweise misst ein Altimeter keineswegs die Höhe: gemessen wird der Luftdruck. 1928 revolutionierte der deutsche Erfinder Paul Kollsman die Luftfahrt mit dem ersten akkuraten barometrischen Höhenmesser.

Ein auf der Luftdruckmessung beruhender Höhenmesser ist eigentlich ein Barometer, das anstatt des Luftdrucks die Höhe anzeigt. Der Druck der Erdatmosphäre ergibt sich aus dem durch die Schwerkraft zur Erde gezogenen Gewicht der Luft. Je grösser die Höhe, desto geringer die über uns liegende Atmosphäre bzw. der von ihr ausgeübte Druck.

Aneroiddosen:  Die Aneroiddosen in der Génie 02 wurden eigens nach den Spezifikationen von Breva entwickelt, um eine Optimierung von Präzision und Verwendung in einer Armbanduhr zu erreichen. Die Dosen bestehen aus einem speziellen nichtmagnetischen Memorymetall (eine patentierte Erfindung von Breva), das leichter und stärker ist als Aluminium und eine doppelt so hohe Duktilität wie Stahl besitzt. Die Dosen werden einer ausgedehnten Hochtemperaturbehandlung und reinem Sauerstoff ausgesetzt, um eine maximale Wärmeleitfähigkeit und Oxidationsbeständigkeit zu erreichen.
Die Aneroiddosen der Génie 02 wurden spezifisch dazu entwickelt, den Luftdruck für die Höhenanzeige und nicht die barometrische Druckanzeige zu erfassen und unterscheiden sich von den in der Génie 01 verwendeten Dosen.
Ein an der Oberseite der Aneroiddose deutlich sichtbarer Hebel überträgt mittels eines komplexen Systems aus Zahnrädern und Stellern die vereinte Höhe der Dosen an die beiden, aus einer Präzisionsanzeige und einer großmaßstäblichen Anzeige bestehenden Altimeteranzeigen. Das Getriebe dieser beiden Anzeigeelemente wurde zur Optimierung von Genauigkeit und Lesbarkeit präzise berechnet.
Die Anpassung an Änderungen des Luftdrucks: Der Atmosphärendruck kann mit wechselnden Witterungsbedingungen Änderungen ausgesetzt sein und die Höhenanzeige beeinträchtigen. Bei nahendem schlechten Wetter kann der Luftdruck sinken und dazu führen, dass der Höhenmesser diesen Druckabfall als größere Höhe deutet.
Zum Ausgleich der wetter- oder temperaturbedingten barometrischen Druckschwankungen muss bei der Kalibrierung des Altimeters eine bekannte Höhe oder ein bekannter Druckwert herangezogen werden. Eine bekannte Höhe kann zum Beispiel einem spezifischen Standort oder einer topografischen Landkarte entnommen werden. Bei Fehlen einer bekannten Höhe ist ein bekannter Druckwert ausreichend. Der barometrische Druck wird mehrmals täglich gemessen und ist normalerweise im Wetterbericht der Luftfahrt enthalten.

Die Höhenmeter wurden ursprünglich mit einem kalibrierten Barometer gemessen, was letztendlich nicht anderes ist als ein Druck-Altimeter. Ein barometrischer Höhenmesser misst den Luftdruck, der aufgrund des geringeren atmosphärischen Drucks mit zunehmender Höhe abnimmt.

Flughöhen

Ein Pilot muss den Altimeter entsprechend des Luftdrucks auf Meereshöhe neu kalibrieren und dabei auch die natürlichen, auf Wetterlage und Temperatur zurückzuführenden Schwankungen berücksichtigen. Wird ein Höhenmesser vor dem Start nicht kalibriert, könnte es passieren, dass zwei Flugzeuge auf der gleichen Höhe fliegen, obgleich ihre Höhenmesser unterschiedliche Höhen anzeigen.

Zur Gewährleistung der Flugsicherheit wird in Flugzeugen und von Fluglotsen nicht mit ‘Höhe über dem Meeresspiegel’, sondern mit Flugflächen gerechnet, was einer in Fuß angegebenen, durch 100 geteilten und immer durch 500 teilbaren Nenndruckhöhe entspricht, die somit immer entweder auf 0 oder auf 5 endet. Bei 33.000 Fuß ist beispielsweise von ‘Flugfläche 330’ die Rede.

Für die Flugsicherheit ist die tatsächliche Höhe über dem Boden nicht so wichtig wie der Höhenunterschied zwischen Flugzeugen. Dieser Unterschied kann anhand des jedes Flugzeug umgebenden Luftdrucks bestimmt werden und erfordert keine Kenntnis des Luftdrucks am Boden.

Dieses Problem lösen die Flugflächen durch die Höhenfestlegung anhand eines Standarddrucks auf Meereshöhe. Alle Flugzeuge, die auf Flugflächen reisen, sind ungeachtet des tatsächlichen Drucks auf Meeresspiegelhöhe auf diesen Wert kalibriert. Das Fliegen auf einer einheitlichen Flughöhe hat gegenüber einer realen Höhe außerdem den Vorteil, dass die Aerodynamik und die Leistung eines Flugzeugs vor allem auf Grundlage des Luftdrucks berechnet werden. Es ist wesentlich einfacher, ein Flugzeug im Verhältnis zu einem spezifischen Luftdruck auf den optimalen Betrieb einzustellen, die Höhenmeter sind hier wenig hilfreich.
Profil des Breva-Gründers Vincent Dupontreué

Vincent Dupontreué, der Gründer von Breva, wurde 1977 bei Paris geboren. Mit seinem bereits in jungen Jahren unverkennbaren Unternehmergeist verkaufte er im Alter von nur 11 Jahren während der Ferien in Korsika bereits Armbänder am Strand und nur zwei Jahre später baute und verkaufte er mit 13 zusammen mit seinem Bruder Skateboard-Rampen. Aus einem im Alter von 18 Jahren begonnenen Job in einem Geschäft für maßgefertigte Herrenbekleidung wurde wenige Jahre die Stelle des Vertriebsleiters bei Ermenegildo Zegna. Vincent wurde rasch klar, dass er eine eigene Boutique leiten wollte. Da dies jedoch aufgrund seines Alters – er war erst 22 Jahre alt – nicht möglich war, gründete er seine eigene Modemarke unter dem Namen ‘Vincent Dupontreué’.

Nach sieben erfolgreichen Jahren verkaufte Vincent Dupontreué seine Modemarke, absolvierte einen MBA im schweizerischen Lausanne und leitete anschließend einige Jahre lang eine Kunstgalerie.

An seinem 33. Geburtstag wurde 2010 mit dem Wunsch nach einer schönen Uhr sein Unternehmergeist erneut geweckt und er beschloss, eine eigene Schweizer Highend-Marke zu gründen. Ein schönes Wochenende am Comer See in Norditalien brachte mit dem ‘La Breva’ genannten Wind, der für das angenehme Mikroklima am See sorgt, zugleich die Idee für den Namen und einen mechanischen Zeitmesser, der das Wetter vorhersagt.

Nach 3-jähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat Vincent Dupontreué Breva mit der Génie 01 lanciert, die als erste mechanische Armbanduhr der Welt die Uhrzeit, die Höhenmeter, den wettervorhersagenden barometrischen Druck und die Gangreserve anzeigte. 2014 folgte die Génie 02, die einen voll funktionsfähigen mechanischen Altimeter, die Zeitanzeige und die Gangreservenanzeige umfasst.

Génie 02 Terre technische Daten

Funktionen: Stunden, Minuten, kleine Sekunde, großmaßstäbliche Skala des Höhenmessers, Präzisionsskala, Gangreservenanzeige, Luftdruckventil, Ausgleichsdichtungs-Indikator, Höhenskala-Regler.

Gehäuse, Zifferblätter und Armband:
Gehäusematerial: Schwarzes Titan G5 mit einer in Metern oder Fuß kalibrierten Höhenanzeige.
Abmessungen:  44.70 mm x 16.10 mm
Zahl der Komponenten: 88
Kronen: Aufzugs- und Einstellkrone bei 9 Uhr, Höhenanpasser bei 2 Uhr, Luftventil bei 4 Uhr.
Glas: Saphirglas und Sichtboden beidseitig entspiegelt.
Zifferblätter: Gekörntes und galvanisch behandeltes Neusilber, Indexe und Zahlen mit dreidimensionalem Super-LumiNova.
Höhenskalen: Verfügbar in metrischer (Meter) oder imperialer (Fuß) Maßeinheit.
Wasserdichtigkeit: 30 m
Luftventil mit feuchtigkeitsbeständiger Osmose-Membran aus Teflon.
Band und Schließe: Naturkautschukband mit Dornschließe.

Uhrwerk:
Ein eigens von Jean-François Mojon/Chronode exklusiv für Breva entwickeltes Uhrwerk
Durchmesser: 38.10 mm
Zahl der Komponenten: 415
Zahl der Steine: 45
Schwingungszahl der Unruh: 4 Hz
Duale Anerioddosen, eigens für die Ableitung der Höhenlage aus dem Luftdruck entwickelt.
Gangreserve: 65 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.