Bulgari Grande Lune und Bulgari Papillon Chronograph

Den unaufhörlichen Gang der Zeit zu erfassen und zu “zähmen” ist das tägliche Ziel der Uhrmacher. Die Interpretation dieses Unterfangens von Bulgari verkörpert die Werte, welche dieses ehrwürdige Uhren- und Schmuckhaus seit seiner Gründung hochhält: technische Perfektion, Originalität, Raffinesse, Kreativität, Poesie … Diese Reihe von Parametern ist jetzt von zwei neuen Kreationen in der Kollektion Bulgari Daniel Roth – den Modellen Grande Lune und Papillon Chronograph – auf vollendete Weise kombiniert und erfüllt worden.

Während astronomische und chronographische Funktionen in der zeitgenössischen Uhrenszene schon fast zur üblichen Ausstattung gehören, sind die Modelle Bulgari Grande Lune und Bulgari Papillon Chronograph alles andere als gewöhnlich und glänzen mit einem Niveau an Raffinesse und Kreativität, das sowohl vom Mechanismus selbst als auch von den Zifferblattanzeigen augenfällig demonstriert wird.

Bulgari Grande Lune

Die Bulgari Grande Lune bietet eine brillante Interpretation des sich wandelnden Mondes in einer höchst ausgeklügelten uhrmacherischen Form: Denn eine astronomische Mondphasenanzeige ist Welten von den herkömmlichen derartigen Anzeigen entfernt.

Das echte Mondjahr dauert 29 Tage, 12 Stunden, 44 Minuten und 2,8 Sekunden. Diese äußerst präzise Dauer haben die Uhrmacher so exakt wie möglich wiederzugeben versucht.

In der weit überwiegenden Mehrzahl der Fälle umfasst die mikromechanische Umsetzung der Mondphasen zwei sich ergänzende bewegliche Teile: Das erste Rad des Mondphasenmoduls dreht sich mitsamt seinem Trieb einmal in 24 Stunden um seine Achse, während das Zahnrad der Mondscheibe 59 Zähne hat und den Mondmonat in 29 Tagen und 12 Stunden wiedergibt. Verglichen mit dem echten Mondzyklus macht der durch diese Konstruktion anfallende Zeitunterschied einen Rückstand von 44 Minuten und 2,8 Sekunden pro Monat aus. Nach genau 32 Monaten weicht diese Anzeige also um einen Tag von der am Himmel zu beobachtenden Realität ab und muss deshalb von Hand berichtigt werden.

Eine Korrektur alle 125 Jahre

Bei der astronomischen Mondphasenanzeige – Uhrenkennern ist sie auch als Präzisions-Mondphase vertraut – wird diese höhere Genauigkeit erreicht, indem das erste Rad des Mondphasenmoduls durch einen siebenarmigen Stern und eine Mondphasenscheibe mit 135 Zähnen ergänzt wird. Während das Minutenrad eine Umdrehung in 24 Stunden macht, dreht sich der siebenarmige Stern in 7 Tagen, und die Mondphasenscheibe reproduziert einen höchst exakten Mondmonat von 29 Tagen, 12 Stunden und 45 Minuten, was einer Abweichung von nur 57,2 Sekunden pro Zyklus entspricht. Nach einem Jahr beläuft sich die Abweichung auf 11 Minuten und 26,4 Sekunden, so dass es mehr als ein Jahrhundert dauert – 125 Jahre, um genau zu sein –, bis dieser Mondphasenmechanismus von Hand um einen Tag zurückgestellt werden muss.

Der zentrale, mit Blattgold beschichtete Mond vor einem Sternenhimmel ist in einer asymmetrischen Öffnung über der äußerst originellen Sekundenanzeige sichtbar. Letztere ist emblematisch für die Kollektion Bulgari Daniel Roth und besteht aus drei unterschiedlich langen Armen, die auf einer einzigen Achse drei 20-Sekunden-Segmente bestreichen. Das Datum wiederum wird auf einem Unterzifferblatt mit 31-Tage-Gradierung angezeigt. Die Mondphasen- und die Datumsanzeige lassen sich dank zwei Drückern an der Flanke des flachen elliptischen Rotgoldgehäuses auf einfache Weise verstellen.

Außergewöhnliche Endbearbeitung

Sämtliche Anzeigen werden von dem mit 15 Linien (34 mm) großzügig formatierten Kaliber DR 2300 angetrieben. Dieses Handaufzugwerk des Lépine-Typs von Frédéric Piguet wird durch eine exklusive Daniel-Roth-Komplikation bereichert. Der dreiarmige Sekundenzeiger ist auf derselben Achse angebracht wie die Aufzugwelle. Das Werk ist vollständig von Hand und mit außergewöhnlichen Dekortechniken verziert: davon zeugen die kreisförmig gekörnte Platine, die abgeschrägten und polierten Brücken mit «Côtes de Genève»-Dekorschliff ebenso wie die polierten Schraubenköpfe.

Dieses absolute Spitzenkaliber ist in ein schlichtes elliptisches Gehäuse von 44 mm Durchmesser eingeschalt, das aus 18 Karat Rotgold gefertigt und bis 30 Meter (3 bar) wasserdicht ist. Das Duoplan-Zifferblatt ist in eine weiß lackierte und eine mit Schwarzgold behandelte und satinierte Oberfläche unterteilt, ergänzt durch die mit 18 Karat Rotgold beschichteten Zeiger und Stundenindexe.

Das Modell Grande Lune ist mit einem Alligatorlederband mit rotgoldener Dornschließe ausgestattet.

Bulgari Papillon Chronograph

Seine entschieden originelle Stoppuhranzeige schenkt dem Chronographen Papillon ein wahrhaft unverwechselbares Gesicht. Die außergewöhnliche Anordnung der verschiedenen Funktionen auf dem Zifferblatt ebenso wie ihre aktuellen Anzeigen verleihen diesem Chronographen einen exklusiven Stil, der ihn völlig von herkömmlichen Stoppuhren unterscheidet.

Im Zifferblattzentrum dieser ungewöhnlichen Kreation werden die Minuten durch eine sinnreiche, auf einer Trägerscheibe angebrachte mechanische Vorrichtung angezeigt. Die Scheibe dreht sich innerhalb von zwei Stunden um 360° und trägt zwei voneinander unabhängige rautenförmige Kippzeiger, die abwechselnd über ein 180°-Kreissegment mit einer von 00 bis 60 Minuten gradierten Skala wandern.

Eine überaus originelle Doppelzeiger-Vorrichtung

Während der eine – nennen wir ihn Zeiger A, mit seiner Spitze die Minuten des Halbkreissegments bestreicht, wandert Zeiger B während der Drehung der Scheibe fast unsichtbar zurückgezogen weiter. Erreicht Zeiger A die 55. Minute auf der Anzeige, schiebt sich Zeiger B durch eine allmähliche Vierteldrehung in eine parallele Position zu Zeiger A, jedoch bei der Anzeige 00 Minuten. Sobald die Minutenanzeige wieder bei Null beginnt, zieht sich Zeiger A langsam zurück und bleibt für die nächsten 55 Minuten «verschwunden».

Säulenrad und vertikale Kupplung

Sämtliche Funktionen werden vom vollständig manufakturgefertigten Kaliber DR 2319 angetrieben. Es handelt sich um ein integriertes automatisches Chronographenwerk mit Säulenrad und vertikaler Kupplung, ergänzt durch eine exklusives Komplikationsmodul von Daniel Roth. Das Uhrwerk verfügt über eine Gangreserve von 38 Stunden, und seine Unruh schwingt mit einer Frequenz von 21 600 Halbschwingungen pro Stunde (3 Hz).

Dieses erlesene Uhrwerk ist mit hervorragenden Endbearbeitungen geschmückt, unter anderem mit kreisförmigem Körnen der Platine und der Chronographenbrücke sowie mit dem «Côtes de Genève»-Dekorschliff auf der Brücke des Automatikaufzugs. Alle Brücken sind zudem abgeschrägt und poliert, genauso wie die Schraubenköpfe. Die sichtbaren Stahlteile des Werks wurden satiniert, abgeschrägt und poliert.

Das Kaliber DR 2319 ist in ein leicht geschweiftes und äußerst komfortables doppelelliptisches Rotgoldgehäuse eingeschalt, das bis 30 Meter (3 bar) wasserdicht ist. Ein gewölbtes und entspiegeltes Saphirglas schützt das in eine weiß lackierte und eine mit Schwarzgold behandelte und satinierte Oberfläche unterteilte Duoplan-Zifferblatt – das attraktive und exklusive «Markenzeichen» dieser Bulgari UhrenKollektion, deren Modelle von Daniel-Roth-Kalibern angetrieben werden.

Das Modell Papillon Chronograph ist mit einem Alligatorlederband mit rotgoldener Dreiblatt-Faltschließe ausgestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.