Chronoswiss: Flying Grand Regulator jetzt in neuen Farbkombinationen

Seit mehr als 20 Jahren ist der Regulator in markantem 44 mm Gehäuse eine feste Größe in der Chronoswiss Kollektion. 2017 bekam der Klassiker ein Upgrade und fällt seitdem als Flying Grand Regulator vor allem durch seine innovative 3-D-Zifferblatt-Konstruktion auf. Neben dem Zeitmesser mit Edelstahlgehäuse und Zifferblatt in Mitternachtsblau kommen jetzt zwei weitere Flying Grand Regulator Versionen in starken Farbkombinationen auf den Markt.

Gehäuse als Statement: Mit 5.000 Vickers Härte kommt eine DLC-Beschichtung (Diamond-Like Carbon) relativ nah an einen Diamanten heran und ist extrem resistent gegen Kratzer oder chemische Einflüsse. Außerdem erhält das so veredelte Edelstahl-Gehäuse eine dunkle, geradezu mysthische Anmutung.
Rot-Schwarz: Als starker Kontrast zum schwarzen DLC-Gehäuse leuchtet das Zifferblatt in einem kräftigen Rot, das eigens für Chronoswiss kreiert wurde und das raffinierte Guillochemuster perfekt zur Geltung bringt. Für Abwechslung sorgt eine zweite Rot-Nuance in Koralle, die für Zeiger und Ziffern eingesetzt wird. Über diese Variante können sich 30 Uhrenliebhaber freuen.
Schwarz-Gelb-Rot: Dynamisch ist auch die Wirkung der zweiten neuen Farbkombination, die zum DLC-Gehäuse in sportivem Anthrazit ein tiefschwarz galvanisiertes Blatt kombiniert. Hier bringt neben Rot auch ein frisches Zitronengelb Farbe ins Spiel. Akzente auf Zifferblatt und Zeigern finden sich auf dem Band in markanter Alligator Hornback-Struktur wieder. Da diese Kombination auf nur 15 Exemplare limitiert ist, sollten sich Farb-Fans sputen

Weitere Informationen zum Modell:
Auch der Flying Grand Regulator zeichnet sich durch eine aufwändige Zifferblattkonstruktion in mehreren Ebenen aus: Während die untere mit dem im hauseigenen Atelier entworfenen charakteristischen Guilloche-Muster geschmückt ist, wurde darüber auf verschraubten Sockeln eine zweite Ebene mit der Skala für die zentrale Minute konstruiert. Gekrönt wird das Zifferblatt von den trichterförmigen Anzeigen für Stunde und Sekunde, die sich wiederum über die Minuterie erheben.

Die Chronoswiss eigene Liebe zum Detail und zur horologischen Finesse zeigt sich auch hier: Unter dem Minutenzeiger bildet ein kleineres Pendant spiegelverkehrt auf einer zentralen Miniaturskala genau die Bereiche der Minuterie ab, die durch die Überlappung der großen Skala mit dem Stundentrichter dem Blick entzogen sind. Dieser Kniff ermöglicht unbeschwerte Freude am raffinierten Design, da sich die Minute präzise ablesen lässt. Technisch zeichnet sich das ästhetisch anspruchsvoll gestaltete Handaufzugswerk durch einen Sekundenstopp aus: Durch Ziehen der Krone wird ein Schieber ausgelöst, der die Unruh blockiert. So lässt sich auch der Sekundenzeiger ganz präzise stellen und anhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere