Girard-Perregaux präsentiert den schönsten Mond

Die Schönheit einer Frau zeigt sich in ihrer Erscheinung, ihrer Haltung und ihrer Ausstrahlung. Um diese feminine Aura zu reflektieren, wurde die Kollektion Cat’s Eye von Girard-Perregaux kreiert. Gleichzeitig bietet sie feine Uhrmacherkunst in verschiedenen Variationen und verbindet ästhetisches Design mit mechanischen Uhrwerken, die für die handwerkliche Tradition des Hauses stehen. Aus diesem Zusammenspiel entstehen Uhren mit großer Anziehungskraft. Die Cat’s Eye Celestial ist die jüngste Neuheit der außergewöhnlichen Kollektion und ist ebenso emotional wie komplex.

Groß und strahlend

Die große Mondphasenanzeige nimmt auf dem Zifferblatt der Cat’s Eye Celestial am meisten Platz ein. Die Schönheit des Erdtrabanten erinnert daran, dass der Mond im Tanz der Sterne eine Hauptrolle einnimmt und seine Beobachtung in alten Zeiten zum ersten Mal zur Messung von Zeitabschnitten führte. Die Sonne ermöglichte dem Menschen, Tag und Nacht zu unterscheiden und die Jahreszeiten wahrzunehmen, während der Zyklus des Mondes die Einteilung in Monate vorgab. Der Mond bestimmt Ebbe und Flut der Meere und beeinflusst unseren Biorhythmus. Viele Kulturen nehmen ihn auch als fruchtbar und mütterlich wahr, was unsere Fantasie beflügelt.

Im Mittelpunkt

Das unverwechselbare Gehäuse der Cat’s Eye gibt dem strahlenden Antlitz des Mondes einen angemessenen Rahmen. Die opulente, ovale Gehäuseform ist von anziehender Sinnlichkeit. Sanft gewölbt, schmiegt sie sich an das Handgelenk und schmückt es wie ein lebendiges Juwel. Ausgeführt in Roségold und mit 62 Brillanten besetzt, rahmt es ein guillochiertes, handpoliertes weißes Perlmuttzifferblatt. Das guillochierte Motiv und die diamantbesetzten Stundenindizes lenken den Blick auf die Mondphasenanzeige. Deren großzügige, im Durchmesser 8,9 Millimeter große Scheibe vollzieht innerhalb von 59 Tagen eine ganze Umdrehung. Im Gegensatz zu gängigen Konstruktionen dieser Komplikation steht die Anzeige nicht in Verbindung mit dem Stundenrad, sondern direkt mit dem Federhaus, was für eine gleichmäßige Bewegung sorgt.

Wiedersehen in 360 Jahren…

Girard-Perregaux wollte, dass sich die Komplikation ebenso schön wie präzise darstellt. Sanft gewölbt, um eine ausdrucksvolle Tiefenwirkung zu erzielen, ist die Mondphase als Perlmutt-Einlegearbeit vor einem Hintergrund aus handpoliertem Aventurin-Glas dargestellt. Dieses unverwechselbare Glas mit Kupfereinschlüssen, die wie Goldstaub glänzen, entstand im 18. Jahrhundert durch einen Murano-Glasbläser, dem versehentlich Kupferspäne in geschmolzenes Glas fielen. Der Künstler nannte dieses neue Material Aventurin, basierend auf dem italienischen Ausdruck „per aventura“, was „zufällig“ heißt. Girard-Perregaux wollte der Mondphase auf der Cat’s Eye Celestial besondere Präzision geben – entsprechend den hohen Ansprüchen der Manufaktur. Bei einer herkömmlichen Mondphasendarstellung ergibt sich alle zweieinhalb Jahre eine Ungenauigkeit von einem Tag. Im Gegensatz dazu bedarf die Cat’s Eye Celestial erst nach 360 Jahren einer Korrektur.

 

Innere Schönheit

Im Sinne dieses Anspruchs wird die neue Uhr von einem Uhrwerk mit Automatikaufzug angetrieben, das komplett von der Manufaktur Girard-Perregaux konstruiert, hergestellt und montiert wurde – ganz in der Tradition Schweizer Uhrmacherkunst. Das Uhrwerk besteht aus 240 Komponenten, bietet 46 Stunden Gangreserve und zeigt sich mit feinen Dekorationen. Platine und Brücken sind mit Genfer Streifen und Kreisschliff verziert, die Schrauben sind gebläut und der Rotor trägt ein „Tapestry“-Muster des „GP“-Logos.

Vollendet wird die Schönheit der Cat’s Eye Celestial durch ein roségoldenes Armband passend zum Gehäuse oder mit einem Alligatorlederband in Mitternachtsblau, das perfekt zu einer Uhr passt, die den Star der Nacht in den Mittelpunkt stellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.