Nomos – Die große Kleine: Metro Roségold 33

Metro Roségold 33 ist die jüngste Neuinterpretation des NOMOS-Bestsellers – und die bislang kleinste Version. Graue Stunden- und zart-violette Minutenmarkierungen auf dem weiß versilberten Zifferblatt harmonieren mit dem Roségold von Gehäuse und Zeigern. Passend dazu: das beigefarbene Armband aus weichem Kalbsvelours mit roségoldener NOMOS-Flügelschließe.

Auch mit einem Durchmesser von 33 Millimetern bietet Metro das Maximum an Stil und Eleganz.

„Die Uhr hat eine warme, feminine Note – sie feiert das Material Gold und verbindet es mit zeitgemäßen Gestaltungselementen“, erklärt Designer Mark Braun, der auch für diesen neuesten Zuwachs bei NOMOS Glashütte verantwortlich zeichnet.

18 Karat aufs Feinste poliert. Auch die Krone trägt Gold – und ein ganz besonderes Rändelmuster, das an Präzisionswerkzeuge erinnert.

Die erste Uhr dieser Familie kam 2014 auf den Markt – mit Gangreserveanzeige, großzügigem Datum und frischen Details in Mint und Rot sammelte Metro innerhalb kürzester Zeit alle wichtigen Designpreise, etwa den red dot, den German Design und den iF Design Award. Mittlerweile gibt es die Uhr auch automatisch, in größer wie kleiner und ganz ohne Komplikationen.

Familienzuwachs: In Roségold gibt es Modell Metro bereits (Metro Roségold neomatik 39, links), neu ist die kleinere Version mit Handaufzug (Metro Roségold 33, rechts).

In Gold hatte Metro 2017 mit dem innovativen neomatik-Kaliber DUW 3001 Premiere. Während Metro Roségold neomatik 39 vor allem an etwas größere Handgelenke passt, ist die neue Uhr mit Handaufzugskaliber Alpha perfekt für all jene, die nach einer eleganten Uhr suchen, nur eben einen Tick kleiner: „Wir wollten alle Uhrenliebhaber für Metro begeistern – und ein kleines Modell in Gold ist der logische nächste Schritt“, so Mark Braun.

Metro Roségold 33 ist ab September im Fachhandel erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.