Admiral’s Cup Tides 48


Das berühmte zwölfeckige Gehäuse der Kollektion Admiral’s Cup prägt auch hier das Zifferblatt, das Wimpel für Wimpel und Index für Index diese Linien aufnimmt, sowie das entspiegelte Saphirglas. Die Fertigung dieses Glases ist eine technische Meisterleistung. Dank der Finissierung jedes einzelnen Winkels des Glases mit Mikrostrahlen und durch die Formdichtung, die seine 12 Seiten hochpräzise aufnimmt, garantiert der optimale Kontakt eine bis 300 Meter wasserdichte Uhr. Die bei dieser Kollektion traditionellen Zahlenwimpel des internationalen Flaggenalphabets, die den Stundenindex bilden, sind auf den mattschwarz beziehungsweise mattblau gelackten Höhenring der Lünette aufgemalt. Unter jedem Wimpel befinden sich die in Leuchtmasse gehaltenen Minutenziffern, um eine optimale Ablesbarkeit auch im Dunkeln zu garantieren. Das Datum schließlich befindet sich bei der Drei.        Corum Admiral’s Cup Tides 48



Wie eine riesige Lunge weiten sich die Ozeane und ziehen sich wieder zusammen, immer im Rhythmus des Mondes. Im Laufe der Stunden und der Tage bewegen sie sich von der einen Seite der Erde auf die andere, angezogen von Sonne und Mond. Vor unseren Augen wandeln sich die Landschaften. Und die Seeleute fragen sich immer aufs Neue, ob sie noch genug Wasser unter dem Kiel haben. Periodische, regelmäßige Bewegungen, Strömungsgeschwindigkeiten bis über 10 Knoten (1 Knoten = 1,852 km/h) und Wasserstandsunterschiede von bis zu 17 Metern: Das sind die Gezeiten des Ozeans.
Allen Bootsführern, die ihr Revier gut kennen, erlaubt diese charaktervolle Uhr mit ihrer Präzision und den gepflegten Details, nicht ständig zwischen Kabine und Ruderstand hin- und herlaufen zu müssen. Dank der Informationen, die sich auf der Admiral’s Cup Tides 48 ablesen lassen, können die Skipper auch ihr Ein- und Auslaufen in Gezeitenhäfen problemlos planen. Sogar den Besuchern des berühmten Mont St.-Michel in der Normandie erlaubt dieser außergewöhnliche Zeitmesser, sich am Strand der Insel aufhalten zu können, ohne von der auflaufenden Flut überrascht zu werden.
Zweifellos ein Messgerät von ganz eigener Ästhetik. Auch dieses kühne neue CORUM-Modell wird all die begeistern, die empfänglich sind für die Phänomene der Natur und den wilden Zauber des Meeres.