WYLER GENEVE präsentiert neue Chronographen- und Tourbillonmodelle



DER WYLER GENEVE CHRONOGRAPH

Der Uhrenhersteller Wyler Genève präsentiert auf der Baseler Uhrenmesse 2007 eine limitierte Sonderedition
von 3.999 Chronographen, die – innen wie aussen – eine einzige Hommage auf die uhrmacherischen
Pionierleistungen des Uhrmachers Paul Wyler Tribut sind, der das Unternehmen im Jahr 1896 gründete. Der
Wyler Genève Chronograph ist mit einer dreifachen Stosssicherung ausgestattet, zu der die wohl bedeutendste
Erfindung von Wyler gehört, nämlich die Incaflex-Unruh, ein modernes stosssicheres Gehäuse und ein in der
Uhrenwelt einzigartiger Kronenschutz.
       WYLER GENEVE präsentiert neue Chronographen- und Tourbillonmodelle

Als erstes Element der dreifachen Stosssicherung aus dem Hause Wyler Genève ist das Gehäuse zu nennen, eine Meisterleistung auf dem Gebiet der Miniaturtechnik. Das Werk selbst ist in einem Gehäuse aus Titan untergebracht, das seinerseits von einer zwar leichtgewichtigen, aber dennoch ultrahochfesten Rahmenkonstruktion aus Kohlefaser verbundwerkstoff gehalten wird. Die Einzelkomponenten des Uhrengehäuses, das aus 18-karätigem Rotgold, Platin, Titan oder Edelstahl erhältlich ist, werden anschliessend auf diese zentral liegende Rahmenkonstruktion aufgeschraubt, die durch kleine Federn stosssicher gelagert ist, die wiederum eine ähnliche Funktion erfüllen wie die Stossdämpfer zwischen Achsen und Chassis eines Automobils.

Das Design des Wyler Chronographen ist von der Welt der Automobile inspiriert. Die Krone beispielweise besteht aus
dem gleichen Metall wie das Gehäuse. Sie ist jedoch mit profiliertem Gummi ummantelt, das an das Aussehen eines Reifens erinnert. Das Gummi verleiht der Krone zudem eine bessere Griffigkeit im Vergleich zu einer normalen Krone aus Metall. Das automobile Thema findet seine Fortsetzung in den Chronographendrückern, die in ihrer Form den Pedalen nachempfunden sind, und in dem Kautschukarmband, dessen Oberfläche ein „W“-Profil aufweist, das dem eines Autoreifens nicht unähnlich ist. Die kompromisslose Robustheit setzt sich in der Dornschliesse fort, die mit Titanschrauben fest und sicher mit dem Armband verbunden ist. Am anderen Ende wiederum ist das Armband mittels durch den Gehäuseboden geführter Schrauben direkt am Uhrengehäuse befestigt. Zusätzlichen Schutz bietet ein zweites Element: der einzigartige Verriegelungsbügel über der Krone, der den Schriftzug „Wyler” trägt und die Krone vor Stössen sichert. Bevor Einstellungen an der Uhr vorgenommen werden können, muss dieser Bügel an beiden Seiten zunächst herausgezogen werden.

Das Zifferblatt besticht durch seinen Designmerkmale, die den Wyler-Chronographen als hochwertige uhrmacherische
Meisterleistung ausweisen. Seine Basis ist erhältlich in Schwarz (auch Silber bei den Modellen in Edelstahl) und aufgeteilt in eine innere und äussere Zone mit kontrastierend gebürsteten Oberflächen. Alle Elemente sind farblich passend zum Titangehäuse auf die Basis aufgesetzt – vom äusseren Minutenring über die Skalenringe der Chronographenzähler bis hin zu den einzelnen arabischen Ziffern und dem „Wyler“-Schriftzug. Facettierte Zeiger aus dem gleichen Metall mit SuperLuminova-Leuchtauflagen an den Spitzen runden das Erscheinungsbild ab und sorgen für hervorragende Ablesbarkeit. Ein kratzfestes Saphirglas gewährleistet, dass das makellose Antlitz der Uhr und der ungehinderte Blick auf ihre Funktionen für lange Zeit erhalten bleibt.

Ein bewährtes Chronographenuhrwerk mit automatischem Aufzug sorgt für präzise Zeitmessfunktionen. Es verfügt über
eine Gangreserve von 42 Stunden und ist mit dem original Incaflex-Unruhreif von Wyler ausgestattet – dem dritten Element der dreifachen Stosssicherung. Zur Zeit seiner Erfindung im Jahr 1927 galt der Unruhreif als geradezu revolutionär. Die Incaflex-Unruh von Wyler wird über ihren gesamten Durchmesser von zwei elastischen gebogenen Armen geschützt, die alle auf den Reif einwirkenden Stösse aufnehmen und absorbieren. Mit dem Zeiger der zentralen Chronographensekunde können Zeiten bis zu 1/4 Sekunde angezeigt werden. Seine Ergänzung findet der Zeiger in der kleinen kontinuierlichen Sekunde mit dem Hilfszifferblatt bei 9 Uhr und dem Datumsfenster zwischen 4 und 5 Uhr. Die Schwungmasse, die die Bewegungen des Handgelenks in Antriebsenergie für die Uhr umsetzt, hat ein charakteristisches Wyler-Design mit geschwärztem Schwermetall – einen charakteristischer Look, der noch durch die abgeschrägten Kanten und Öffnungen unterstrichen wird, die in die Schwungmasse gebohrt wurden und rhodinierte Oberflächen aufweisen.

Bemerkenswerter noch als das ungewöhnliche Aussehen dieser Uhr ist die Tatsache, dass diese exklusive und limitierte Sonderausgabe die letzte Kollektion von Wyler Genève sein wird, bei der die Incaflex-Unruh zu Ehren kommt. Damit hat diese Uhr das Potenzial, sowohl in die Geschichtsbücher einzugehen, als auch für jeden Sammler hochwertiger Uhren ein begehrtes Einzelstück zu werden.


DER CHRONOGRAPH WYLER GENEVE



Als Fortführung der Unternehmenstradition im Geiste ihres Gründers Paul Wyler präsentiert sich der Chronograph Wyler Genève als das Nonplusultra an Stosssicherheit in einem eigenwilligen und selbstbewussten sportlichen Design. Die Uhr ist erhältlich in einer streng limitierten Auflage von 3.999 Exemplaren sowie in Ausführungsvarianten aus Rotgold, Platin, Titan oder Edelstahl und zeichnet sich durch eine dreifache Stosssicherung aus: die gefederte Gehäusekonstruktion, die einzigartige Form des Kronenschutzes und den stossfesten, im Uhrwerk sitzenden Incaflex-Unruhreif aus dem Hause Wyler. Das originelle Gehäusedesign des Chronographen Wyler Genève beruht auf der Sandwichbauweise, bei der das Uhrwerk zunächst in einem eigenen Titangehäuse untergebracht ist, das wiederum in einem Rahmen aus Kohlefaserverbundwerkstoff sicher gehalten wird. Die Vorderseite des Gehäuses und sein Boden sowie das Kautschukarmband sind mit gefederten Schrauben am Gehäuse befestigt, die zum einen die Funktion von Stossdämpfern erfüllen und dabei gleichzeitig das Uhrwerk elastisch gelagert im Gehäuse halten. Das Gehäuse und das Band bilden daher eine robuste Einheit. Die einzige noch verbleibende verwundbare Stelle der Uhr – ihre Krone – wird zuverlässig durch einen auf zwei Gleitzapfen sitzenden Kronenschutz gesichert, die zuerst ganz herausgezogen werden müssen, bevor Einstellungen mit der Krone durchgeführt werden können. Hierdurch ist gewährleistet, dass die Krone keine Stösse an das Uhrwerk übertragen kann.

ZIFFERBLATT



Ein sportliches Zifferblatt mit einem Hauch von Luxus: die schwarze Basis ist aufgeteilt in eine innere und äussere Zone mit kontrastierend gebürsteten Oberflächen. Diese sind durch einen aufgesetzten Skalenring voneinander abgegrenzt, der mit Schrauben befestigt ist und das Datumsfestern bei 4 Uhr einschliesst. Die luxuriöse Oberflächenbearbeitung wird abgerundet durch einzeln aufgesetzte arabische Ziffern und den aufgesetzten Namensschriftzug „Wyler“. Die dazu passenden Skelettzeiger mit Leuchtauflagen auf den Spitzen zeigen die Stunden und Minuten sowie die Chronographenstunden und -minuten an, während rote Zeiger die Anzeigefunktion der zentralen Chronographensekunde und der kleinen kontinuierlichen Sekunde übernehmen.

GEHÄUSEBODEN



Das individuell abgestimmte Chronographenuhrwerk mit automatischem Aufzug ist gut sichtbar hinter der mit Saphirglas geschützten Öffnung im Gehäuseboden untergebracht. Der Betrachter wird sofort in den Bann der augenfälligen Schwungmasse aus geschwärztem Schwermetall gezogen, deren abgeschrägte Bohrungen ein weiteres Designmerkmal sind, das den Bezug zur Welt der Automobile herstellt und dabei beispielsweise an gebohrte Aluminiumpedale oder belüftete Scheibenbremsen erinnert. Der charakteristisch gestaltete Incaflex-Unruhreif mit seinen elastischen gebogenen Armen erfüllt hierbei die Stossdämpferfunktion und ist ebenfalls gut sichtbar bei 12 Uhr untergebracht. Auf den Gehäuseboden ist noch ein separates Inlay geschraubt, das die Öffnung mit dem Saphirglas einrahmt. Dieses Inlay ist mit dem Wyler-Logom graviert, trägt die einmalige Nummer für jedes Exemplar der limitierten Sonderedition und macht Angaben zu den Edelmetallen, die beim Bau dieser Uhr verwendet wurden.



DIE FEDERN

WYLER GENEVE präsentiert neue Chronographenmodelle        Als das zweifellos faszinierendste Merkmal des Chronographen Wyler Genève lenken die vier sichtbar angebrachten gefederten Schrauben aus Titan den Blick des Betrachters auf das einzigartige Stossdämpfungssystem. Die speziell angefertigten Schrauben verbinden die separaten Gehäusehälften - Vorderseite und Gehäuseboden - mit dem Mitteilteil aus Kohlefaserverbundwerkstoff, in dem das Uhrwerk in einer Titanhalterung elastisch gelagert ist. Die Schrauben sind um den Gehäuseboden aus Saphirglas herum angeordnet, der einen ungehinderten Blick auf das komplizierte Gesamtsystem bei seiner Arbeit bietet, wenn es jegliche Art von Druckeinwirkung auf das Uhrwerk elegant abfängt.

DAS BAND



Das Band des Chronographen Wyler Genève ist direkt am Gehäuse angeschlagen und erhöht so noch die Robustheit der Uhr. Es ist aus strapazierfähigem Naturkautschuk gefertigt und hat die für die Marke Wyler charakteristische „W“-Profilierung. Ultrafeste Titanstifte verbinden das Band sicher mit der Dornschliesse.


EINZIGARTIGER KRONENSCHUTZ

Der Kronenschutz des Chronographen Wyler Genève ist in der Uhrentechnik einzigartig. Er wird von zwei Gleitzapfen gesichert und schützt die Krone vor Stössen. Bevor Einstellungen mit der Krone durchgeführt werden können, müssen zuerst die Gleitzapfen an beiden Seiten herausgezogen werden. Dieses augenfällige Designmerkmal trägt selbstbewusst den eingravierten Namenszug Wyler.
       WYLER GENEVE präsentiert neue Chronographen- und Tourbillonmodelle