Revolutionäre Smartwatch mit automatischem Aufzug

Eine Kickstarter-Kampagne bringt die CO2-neutrale Lösung für das Akkuproblem der modernen Smartwatches: Die Supercharger2 lädt sich vollständig automatisch nur durch die Bewegung des Trägers auf. Die kinetische Energie reicht völlig aus, um das GPS-Tracking und diverse Gesundheitsfunktionen sowie die smarte Vernetzung per Bluetooth mit der zugehörigen Biofeedback-App auf dem Smartphone anzutreiben. Bis zum 30. September können Interessenten noch bei einer Kickstarter-Kampagne von einem Vorteilsprogramm mit bis zu 40% vergünstigten Konditionen profitieren, indem sie die Realisierung der Uhr finanziell unterstützen. Am 18.9. war das Finanzierungsziel bereits um mehr als das Sechsfache übertroffen.

Das Schweizer Unternehmen Sequent hat mit der ersten Supercharger-Smartwatch im Jahr 2017 bereits bewiesen, dass traditionelle Uhrmacherkunst und smarte Vernetzung perfekt zusammenpassen: Damals wurden rund 1,2 Millionen US-Dollar eingesammelt und tausende Uhren in die ganze Welt verschickt. Die Supercharger1 wurde als „Product of the Year“ mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet.

Die Supercharger2 ist mit neuen Materialien und schlankerem Design noch umweltfreundlicher geplant. So wird sie auch mit einem Armband verfügbar sein, das aus recyceltem Plastik aus den Weltmeeren besteht. Zudem wird es eine Variante geben, die mit einem Herzfrequenzmesser ausgestattet ist. Im Mittelpunkt steht aber weiterhin die autarke Energieversorgung, die auf kinetischer Aufladung beruht. Nach einer vollen Aufladung durch die Bewegung des Trägers verfügt die Uhr über eine Energiereserve für 781 Tage Laufzeit. Der automatische Aufzug liefert auch den Strom für die smarten Features wie GPS-Tracking und die Aufzeichnung von körperlichen Aktivitäten wie etwa Bewegungen im Schlaf oder das Zählen der Schritte. Mit einem einfachen Doppelklick auf die Krone startet die Synchronisierung mit der zugehörigen Smartphone-App, die für Android und iOS verfügbar ist. Hier erfolgen diverse Auswertungen wie etwa Gesundheitsanalysen oder Kalorienzählung, es stehen Trainingsprogramme und andere Funktionen bereit. Sequent plant zudem die „Belohnung“ körperlicher Aktivitäten mit einem Bonusprogramm, das auf einer eigenen Kryptowährung beruht.

Die Supercharger2 wird in mehreren Varianten verfügbar sein. Die Sport-Version wird leichter, günstiger es sind mehr Farbvarianten geplant. Ihr Gehäuse besteht aus Raumfahrt-Aluminium mit farblichen Akzenten, das Uhrglas aus Kristallglas. Die Premium-Variante kommt auf Wunsch mit einem Armband aus echtem Horween-Leder und Saphirglas. Sie hat ein Stahlgehäuse und ist auch in einer transparenten Version verfügbar. Eine weitere Premium-Variante ist zusätzlich sogar mit einem Herzfrequenzmesser ausgestattet. Alle Uhren sind wasserdicht bis 50 Meter Tiefe und mit Bluetooth ausgestattet.

„Wir wurden schon als das Tesla der Smartwatches bezeichnet“, sagt Adrian Buchmann, Designer und Mitbegründer von Sequent. „Dabei geht es uns nur darum, modernste Technik auf einem handwerklich herausragenden Niveau für ein gesundes Leben einzusetzen – und das so nachhaltig wie möglich.“.

Die Preise beginnen bei 172€ aufwärts.

Über Sequent
Sequent ist ein Start-Up-Unternehmen für intelligente Technologien, das innovative Lösungen für den Gesundheitssektor anbietet. Im Jahr 2017 sammelte das Unternehmen Vorbestellungen in Höhe von 1,2 Mio. US-Dollar und wurde damit zur erfolgreichsten Schweizer Kickstarter-Kampagne. Sequent lieferte tausende von Smartwatches in über 135 Länder aus. Mit der zweiten Generation der Supercharger führt das Unternehmen ein spezielles Kryptowährungs-Bonusprogramm ein, das Menschen zu einem gesünderen Lebensstil motivieren und gleichzeitig ihren individuellen CO2-Ausstoß reduzieren soll.

Quelle: Sequent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.