Seiko – Tauchen mit einem Minikraftwerk

Im Inneren der beiden im August auf den Markt kommenden Seiko Kinetic Taucheruhren sorgt ein Miniaturkraftwerk für den nötigen Antrieb der Zeiger. Die „Hybridtechnologie Kinetic” gewährt einen Automatikantrieb mit einem Quarzmodul. Durch die natürliche Armbewegung des Trägers wird in der Uhr eine Schwungmasse in Gang gesetzt, deren Umdrehungsgeschwindigkeit durch ein Räderwerk vergrößert und im Generator in elektrische Energie umgewandelt wird. Damit erzeugt diese Uhr die benötigte elektrische Energie selbst.

 

Die beiden Taucheruhren mit der markanten einseitig drehbaren Lünette sind 200 Meter wasserdicht und besitzen eine Gangreserve von sechs Monaten. Das hinter entspiegeltem Saphirglas geschützte dreidimensionale Zifferblatt gewährt einen Blick auf große Stundenmarkierungen, die mit dem Leuchtstoff LumiBrite versehen sind. So kann die Uhr auch in tieferen Gefilden problemlos abgelesen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.