Seikos Ananta Automatik-Taucher-Chronograph

Im Herbst 2011 führt Seiko einen neuen automatischen Ananta Taucher-Chronographen als Gedenkedition zum 130-jährigen Firmenjubiläum ein. Er ist in einer limitierten Auflage von 700 Stück weltweit erhältlich und präsentiert auf besondere Weise japanische Handwerkskunst.

Seikos Taucheruhren – eine lange Tradition

Seit 1965, als Seiko seine erste Taucheruhr fertigte, führt das Unternehmen richtungsweisende Taucheruhren ein, die sichere Funktion und Robustheit vereinen. So gehören die Titan-Taucheruhr von 1975 und der Tauchcomputer aus dem Jahre 1990 zu Seikos weltersten Taucheruhren, für die sich professionelle Taucher entschieden haben. 1969 präsentierte die japanische Firma den weltweit ersten Automatik-Chronographen mit vertikaler Kupplung und Kolonnenrad (Kaliber 6139).

2011 vereint der neue Ananta Automatik-Taucher-Chronograph mit dem Kaliber 8R39 Seikos Leidenschaft in der Herstellung von Taucher- und Automatikuhren. Damit Taucher die Uhr in der Tiefe sicher einsetzen können, müssen Uhrwerk und Gehäuse äußerst widerstandsfähig sein. Die Unruhfeder des Kalibers 8R39 wird daher aus der Seiko-eigenen Legierung „SPRON610“ gefertigt und verbessert die Stoßfestigkeit und die antimagnetischen Eigenschaften. Zur Gewährleistung einer maximalen Stoßfestigkeit ist das Uhrwerk mit drei anstelle von zwei Klammern am Gehäuse befestigt.

Die Schönheit und Funktionalität von tiefschwarzem Lack

Um sicherzustellen, dass die Tauchzeit auch in der Dunkelheit der Tiefe möglichst gut ablesbar ist, hat Seiko den weltweit angesehenen Lackierkünstler Isshu Tamura damit beauftragt, ein absolut tiefschwarzes Zifferblatt zu schaffen. Dabei wird jedes Zifferblatt in seiner Manufaktur in Kanazawa an der Westküste Japans Schicht für Schicht lackiert und anschließend handpoliert.

Isshu Tamura, 1957 in Kanazawa geboren, ist ein Meister des traditionellen Lackierstils

„Kaga Maki-e“. Kaga Maki-e ist eine 1500 Jahre alte japanische Malkunst, die neben schwarzem Lack auch Gold, Silber und Perlmutt einsetzt. Mit Kaga Maki-e werden Schatullen, Schreibgeräte, Uhren und andere Gegenstände dekoriert. Da Kaga Maki-e nie industriell hergestellt, sondern nur von den Familienclans gefördert und als Handelsware oder zu Präsentationszwecken genutzt wurde, blieben die Kunstwerke bis heute einzigartig und selten.

Seit dem 16. Jahrhundert werden Maki-e-Lackwaren nach Europa exportiert.

Die Bearbeitung der Zifferblätter erfolgt durch den natürlichen Urushi-Lack. Die Kunstform des reinen Lackauftragens heißt Togidashi Maki-e. Urushi Lack wird aus dem Harz des Lackbaums gewonnen. Die Zifferblätter werden in zahlreichen Schichten mit durch Ruß geschwärztem Urushi-Lack bemalt. Jede Schicht muss unter staubfreien Bedingungen bei hoher Luftfeuchte und knapp 30°C aushärten. Urushi-Künstler siedeln sich daher oft in abgelegenen Gebirgsgegenden oder an Küsten an. Oben in den Bergen oder direkt am Wasser gibt es kaum Staub, ideale Voraussetzung dass der berühmte Hochglanz zustande kommt. Ist der Lack erst einmal komplett ausgehärtet, ist er beständig gegen Wasser, Lösungsmittel und Säuren. Gerade für das Zifferblatt eines Taucherchronographen bietet der Lack durch seine Elastizität einen weiteren Bonus. Die Ablesbarkeit der Indizes wird durch den Glanz und die Tiefe der Beschichtung, die mit keinem anderen Kunstharzlack erreicht werden kann, noch erhöht. Der japanische Ausdruck „So schwarz wie Lack“ findet hier seine Bestimmung.

Durch die Verwendung einer Antireflexbeschichtung auf dem Saphirglas wird die Ablesbarkeit des Zifferblatts verstärkt.

Ananta.

Bei Ananta handelt es sich um eine relativ junge Kollektion, ihre Wurzeln sind jedoch tief in der Kultur und Geschichte von Japan und Seiko verankert. Ananta steht für die Liebe zur Perfektion, nach der die japanische Kultur schon immer gestrebt hat und der sich Seiko verschrieben hat. Das Design der Ananta ist von Katana inspiriert, der alten japanischen Kunst der Schwertherstellung. Katana-Schwerter wurden erstmals vor über 800 Jahren gefertigt und symbolisieren die hohe Wertschätzung, die die japanische Kultur sowohl traditioneller Handwerkskunst als auch innovativsten Herstellungsverfahren entgegenbringt.

Im Gehäuseboden sind „Limited Edition“ und die Seriennummer eingraviert. Die Uhr wird in einer exklusiven Geschenkbox mit dem „Seiko 130th Anniversary“-Emblem präsentiert und ist bei jedem Ananta Händler zu erwerben. www.seiko-ananta.de/store/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.