Zenith: El Primero Chronomaster 1969

Der neue Chronograph El Primero Chronomaster 1969 verkörpert all das, was Zenith auszeichnet. Erstmals zieren die historischen Farben des ersten El Primero Chronographen als Markenzeichen der Manufaktur Zenith die charakteristische Zifferblattöffnung, welche den Blick freigibt auf das schlagende Herz des Uhrwerks. Die DNA der Marke konzentriert in einem Zeitmesser.

Als Zenith 1969 das erste integrierte Chronographenwerk mit automatischem Aufzug vorstellte, sicherte sich die Manufaktur ihren Platz in der Uhrmachergeschichte. Dieses weltbeste in Serie produzierte mechanische Kaliber – zur Messung der Zehntelsekunde schlägt es mit einer Frequenz von 10 Halbschwingungen pro Sekunde – brachte den legendären Chronographen El Primero hervor. Diese unübertroffene mechanische Spitzenleistung ist jedoch nicht das einzige Markenzeichen dieses vor über 40 Jahren durch die Manufaktur Zenith vorgestellten Chronographen. Da sich die Welt der Uhren 1969 noch immer vornehmlich von monochromen Zifferblättern beherrscht sah, fiel das Modell El Primero mit seinen drei verschiedenfarbigen Zählern sowie dem für eine verbesserte Lesbarkeit rot gefärbtem Sekundenzeiger besonders auf. Bis heute kommt dieser Farbgebung eine berechtigte Gültigkeit und Effizienz zu und so schmücken sie nun auch dieses neue Modell, die El Primero Chronomaster 1969. Folglich weisen die beiden Chronographenzähler von 30 Minuten bei 3 Uhr und 12 Stunden bei 6 Uhr dieselbe Farbgestaltung auf, wie das Originalmodell der El Primero von 1969: ersterer ist nachtblau, letzterer anthrazitfarben.

Die DNA der Marke konzentriert in einem Zeitmesser

Die Zifferblattöffnung mit Blick auf das schlagende Herz des außergewöhnlichen Uhrwerks stellt eine weitere, der Manufaktur Zenith eigene Innovation dar. Dieses unvergleichliche Kennzeichen der Marke mit dem Stern präsentiert sich nun erstmals in der Farbgestaltung des Originalchronographen von 1969. Hervorzuheben ist zum einen der ästhetische Aspekt, den der mit drei gebläuten Schrauben gesicherte, versilberte Höhenring entlang der Kontur zudem unterstreicht. Zum anderen lassen sich durch die Öffnung die tadellos synchronen Schläge ebenso bewundern wie der Zauber des Räderwerks, welches heute gemeinhin als „bestes Serienwerk der Welt“ gilt. Um dieses Herz im Uhrwerk sichtbar zu machen, überdachten die Entwickler und Uhrmacher von Zenith den Aufbau des Kalibers und verlegten das Regulierorgan – und dessen 10 Halbschwingungen pro Sekunde – nach 10 Uhr an den Rand des Uhrwerks.

Neues  El Primero Werk

Das Modell Chronomaster 1969 beherbergt ein neues in Serie produziertes Chronographenwerk mit automatischem Aufzug, das intern konzipiert, vollendet und produziert wurde: das Kaliber El Primero 4061. Dem Beispiel aller früheren El Primero Werke folgend, schlägt es für die auf eine Zehntelsekunde genaue Messung mit der außergewöhnlichen Frequenz von 10 Halbschwingungen pro Sekunde (oder 36‘000 Halbschwingungen pro Stunde). Dieses neue Chronographenwerk verfügt über eine Gangreserve von ca. 50 Stunden und besteht aus 282 Einzelteilen. Es zeigt geschmackvolle Verzierungen, die durch die Zifferblattöffnung zu erkennen sind. Die neue El Primero Chronomaster 1969 zeichnet sich aus durch die Funktionen Stunden, Minuten, kleine Sekunde bei 9 Uhr sowie die Chonographenfunktionen zentrale Sekunde und 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr sowie 12-Stunden-Zähler bei 6 Uhr.

Den neuen Chronographen El Primero Chronomaster 1969 ziert ein Edelstahl-Gehäuse von 42 Millimeter Durchmesser mit gerundeten Drückern im Vintage-Stil. Die Uhr ist bis 100 Meter wasserdicht und mit einem Armband aus schwarzem Alligatorleder mit Edelstahlschließe ausgestattet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.